Mindset
0

Wie sicher fliegst Du zu deinen Zielen

Welcher Pilot eignet sich besser für einen sicheren Flug?

Stell Dir vor, Du sitzt im Flugzeug und schaust aus dem Fenster hinaus. Dabei hörst Du wie der Regen gegen das Fenster prasselt. Du spürst wie der Wind ab und zu den Flieger rüttelt.  Daraufhin spürst Du eine Unsicherheit in Dir und Du frägst Dich: „War es wirklich eine gute Idee heute zu fliegen?“ Dann wirst Du nach vorne zum Cockpit gerufen wo die Piloten sitzen. Der Copilot stellt Dir zwei Piloten vor. Der erste Pilot erweckt mehr einen ängstlichen und unkonzentrierten Eindruck. Er schaut auch etwas müde aus. Daher geht er auch nicht so ausführlich auf deine Fragen ein, weil er mit der aktuellen Situation, total überfordert ist.

Der zweite Pilot dagegen, erweckt einen sehr sicheren und guten Eindruck. Er spricht mit Dir sehr Konzentriert und geht auf deine Fragen genau ein. Er erkennt, dass Du besorgt bist und gibt Dir die Sicherheit, dass er alles überprüft hat und daher kein Problem besteht, heute bei dieser Besorgnis erregenden Wetter zu fliegen.

Nun wirst Du vom Copiloten gefragt, welcher Pilot den Flieger heute fliegen soll? Der erste oder der zweite Pilot?

 

Wollen wir im Leben immer sicher fliegen?

In solchen Fällen entscheiden sich die Menschen meistens für den Piloten, der mehr ein Gefühl für Sicherheit übermittelt. In diesem Beispiel mit dem Piloten, ist das der zweite Pilot. Denn der zweite Pilot gibt mehr das Gefühl für einen sicheren Flug. Sicherheit ist ein notwendiger psychologisches Bedürfnis. Es gibt einige Studien, die zeigen, Immer wenn ein Lebens Risiko besteht, wählen wir meistens den sicheren Weg. Sei es nun der Pilot bei einem riskanten Flug. Der Arzt bei einer Herzoperation oder der Babysitter der auf das Baby aufpasst. Wir wollen immer gut und sicher ankommen. Hierbei ist uns die Sicherheit sehr wichtig. Doch wie schaut es aus, wenn man selber der Pilot ist und das Leben ist der Flug. Wie sicher fühlt man sich jeden Tag und wie sicher fliegt man durch das eigene Leben? Wenn wir selber der Pilot sind, dann wird die Sicherheit leider stark vernachlässigt. Wir geben nicht mehr unser Bestes, dass wir jeden Tag wachsam, energievoll und gut konzentriert sind. Doch warum sind wir so und was sollten wir tun, dass wir viel erfolgreicher durch unser Leben fliegen?

 

Wie wichtig ist für uns die Performance Zone?

 

Ich möchte Dir zuerst die Energiequadranten von Tony Schwartz vorstellen. Tony Ist der Author vom Buch: „The way we are working isn’t working” und der CEO vom The Energy Project. In diesem Buch spricht Tony vom Energiequadranten, welches in der obigen Grafik dargestellt wird. Ich möchte diese Grafik nun genauer erklären.

Die horizontale Linie stellt von links nach rechts die Qualität der emotionalen Energie dar. Wobei die emotionale Energie links mehr negativ ist. Immer mehr nach rechts steigt die Qualität der emotionalen Energie.

Die Mitte der horizontalen Linie wird durch eine vertikale Linie halbiert. Diese vertikale Linie stellt die Intensität oder Quantität der emotionalen Energie dar. Also wie stark ist man gestresst oder wie gut ist man ausgeglichen.

Durch diese zwei Linien entstehen vier Quadranten. Oben rechts, befindet sich die Performance-Zone. Unten rechts befindet sich die Erholungs-Zone. Der Quadrant oben Links, ist die Überlebens-Zone und der Quadrant unten links, ist die Burn-Out-Zone.

Alle vier Quadranten stellen unterschiedliche Energie Zonen der emotionalen Energie dar.

Kennst Du diesen Zustand? Du fühlst Dich wachsam, konzentriert und spürst ein starker Antrieb für deine Ziele. Deine Ergebnisse erreichst Du ohne Hürden oder Widerstände. Dieser Zustand befindet sich in der Performance-Zone. In dieser Zone kann man die emotionale Energie durch Adjektive wie: konzentriert, optimistisch, herausgefordert, zuverlässig, leidenschaftlich, sicher oder zielstrebig beschreiben. Diese emotionale Energie führt dann auch dazu, dass die gesteckten Ziele viel besser bearbeitet werden.

In der Überlebens-Zone ist die Intensität an emotionaler Energie zwar auch hoch, doch weil dieser Quadrant sich auf der linken Seite befindet, ist die Qualität mehr negativ. Die emotionale Energie in diesem Quadranten wird durch Adjektive wie: ungeduldig, defensiv, reizbar, ängstlich oder wütend beschrieben. Dabei wird diese Zone durch zwei Zustände beeinflusst. Diese sind Kampf oder Flucht verhalten. Das Kampf oder Flucht verhalten wird durch Ausschüttung von Kortisol und Adrenalin beeinflusst. Natürlich haben diese Zustände ihre Berechtigung, wenn man versucht dem Säbelzahntiger zu entkommen oder dem im Falle eines Hungers in einer Gemeinschaft einen Mamut anzugreifen.

Doch wenn man erfolgreich arbeiten möchte, dann geht es weniger darum dem Kollegen einen reinzuhauen oder dem Chef zu entkommen. Es geht mehr darum konzentriert und sicher an die Arbeitsziele zu gelangen. Aber genau das konzentrierte Arbeiten ist in einem Kampf oder flucht Situation nicht möglich, weil Kortisol das Konzentrieren negativ beeinflusst. Darum ist es nicht von Vorteil, wenn man gestresst oder verärgert ist und gleichzeitig ein Arbeitsergebnis mit guter Qualität erreichen möchte welches eine gute Konzentration benötigt.

Darum sollte man sich in diesem Fall bewusstmachen, dass der Aufenthalt in der Performance-Zone immer besser ist als in der Überlebens-Zone.

Doch warum gelangt man in die Überlebens-Zone, wenn es nicht so gut ist für Konzentriertes Arbeiten? Meistens ist es so, weil man sich keine Zeit in der Erholungs-Zone gönnt. Druck, Stress oder Ärger führt zu einer emotionalen Erschöpfung, wenn man sich keine Erholungsphase in die Arbeitszeit einplant. Das kommt auch davon, weil der Gedanke existiert lange Arbeit führt zu mehr Leistung. Das mag in der Physik funktionieren aber wir Menschen sollten dafür sorgen, dass immer nach dem Aufenthalt in der Performance-Zone, Aufenthalte in der Erholungs-Zone vorhanden sind um Energie zu tanken. Dadurch erhöht man die Möglichkeit, sich öfters in der Performance-Zone aufzuhalten.

In der Erholungs-Zone wird die emotionale Energie von Adjektiven beschrieben wie: erleichtert, ruhig oder erholt.

Vermeidet man den Aufenthalt in der Erholungs-Zone, dann tankt man nicht emotionale Energie und die Qualität der emotionalen Energie wird abnehmen und somit die Qualität für Fähigkeiten wie Konzentration, Empathie oder Resilienz. Befindet man sich in einer Position, indem diese Fähigkeiten notwendig sind und diese stark die Arbeitsqualität beeinflussen, dann sollte man sich überlegen ob es nicht besser wäre einem Rhythmus zwischen Performance-Zone und Erholungs-Zone in die Arbeitsweise einzubauen.

befindet man sich sehr lange in der Überlebens-Zone, weil sehr lang andauernder Druck in der Umgebung besteht und man hat nicht die Möglichkeit sich immer wieder in die Erholungs-Zone zu begeben, so besteht die Gefahr, dass man sich in die Burn-Out Zone begibt. In dieser Zone sollte man sich gar nicht befinden, denn die emotionale Energie in der Burn-Out-Zone wird durch Adjektive wie hoffnungslos, traurig, deprimiert, erschöpft, energielos, antrieblos oder destruktiv beschrieben.

Ich möchte mit Dir nun ein Experiment durchführen. Stell Dir vor, du bist der Eigentümer eines Unternehmens. Du sitzt in deinem Büro und musst wichtige Entscheidungen treffen die große Einflüsse auf dein Unternehmen haben. Du hattest davor Zuhause mit der Familie großen Streit. Bei deiner Fahrt mit dem Auto zu deinem Unternehmen warst Du wegen dem Streit schon verärgert. Als Dir dann noch jemand die Vorfahrt wegnahm, kochst Du vor Wut und könntest den Fahrer im anderen Auto anbrüllen. Mit diesem Ärger sitzt Du nun im Büro und musst wichtige Entscheidungen treffen. Wie gut werden deine Entscheidungen ausfallen?

Genau ein                                                                ähnliches Fall untersuchten Forscher mit Piloten. Ihr Artikel wurde mit dem Titel „The effects of emotion on pilot decision-making: A neuroergonomic approach to aviation safety“2013 welches im Transportation Research Part C: Emerging Technologies in Band 33 veröffentlicht wurde.

Dabei wurde untersucht, welche Auswirkungen negative Emotionen auf die Entscheidung Findung von Piloten haben. Bei dem Experiment ging es zu messen wie Piloten bei negativen Emotionen versäumen einen Flugplan neu zu überdenken und so mit dem weniger günstigeren Flugplan weiterarbeiten.

Die Forscher führen zusätzlich ein weiteres Experiment, wo Sie mit der funktionelleren Magnetresonanztomographie (FMRT) ihre Hypothese, das negative Emotionen unsere Entscheidungen negativ beeinflussen, bestätigen.

Stell dir nun vor, dass der Aufenthalt in der Überlebens-Zone dazu führen kann, dass Du die weniger günstigere Entscheidung für dein Unternehmen wählst, welches größere Kosten verursachen wird. Ist es daher wirklich sinnvoll so unsicher durch das eigene Leben zu fliegen?

Ich finde auch wenn man nicht ein Unternehmen leitet, so kann man das eigene Leben wie ein Unternehmen betrachten. Man sollte dabei die richtigen Entscheidungen treffen, damit man im eigenen Leben zu den festgelegten Zielen sicher hinfliegen kann.

 

Mache Dir bewusst wie wichtig dein sicherer Flug durch dein Leben ist!

Man sollte sich also bewusstmachen, Ein optimaler Flug im Leben wäre also immer dann möglich, wenn man sich in der Performance-Zone befindet und dann für eine Erholung in die Erholungs-Zone wechselt umso neue Energie zu tanken. Dabei ist das Erreichen eines Rhythmus zwischen Performance Zone und Erholungs-Zone eine notwendige Bedingung um das optimale an Leistung aus sich herauszuholen.

Wie erreicht man aber den Zustand, dass man sich in der Performance Zone befindet und nicht in der Überlebenszone oder sogar in der Burn-Out Zone?

Schaue dazu die obige Grafik an und frage Dich, in welchem Quadranten Du dich gerade befindest. Hoffentlich in der Performance Zone. Wenn nicht, dann mache Dir bewusst, dass Du heute nicht das Beste für Dich, deine Familie, Freunde oder Ziele tust. Alleine wenn man sich dies bewusstmacht, entsteht in einem ein Umdenken und der erste Schritt ist schon getan. Dadurch ist man motiviert, mehr aus sich zu machen, indem man mit den eigenen Emotionen arbeitet.

Man kann nun mit den Emotionen arbeiten, in dem man Resilienz aufbaut. Also die Widerstandsfähigkeit wie gut man mit negativen Emotionen umgehen kann.

Hierzu kann man an den eigenen Sichtweisen arbeiten und diese neu überdenken.

Ich hatte früher die Sichtweise das Streit was Negatives ist. Jeder Streit kostete mich sehr viel Energie.

Durch das Buch „die Kraft des flexiblen Denkens“ von Adam Grant, habe ich eine total neue Sichtweise auf das Streiten bekommen. Für mich ist ein Streit kein egoistisches Verhalten mehr, wo ich versuche meine Meinung durchzusetzen, sondern mehr eine Debatte, wo es darum geht mit der Gegenseite ein Tanz zu erreichen, wobei die Worte die man sagt, die Schritte für den Tanz sind.

Dadurch fallen meine Diskussionen mit meiner Familie, Freunde und Arbeitskollegen viel besser aus und sie kosten mich nicht mehr so viel Energie.

Seit ich mein Tag in Performance-Zone und Erholungs-Zone aufgeteilt habe, fliege ich viel sicherer durch mein Leben und erreiche meine gesetzten Ziele viel sicherer. Ich erlebe dadurch keine Zustände des Stillstandes wo ich dann tagelang nicht Weiß ob ich überhaupt vorwärts gekommen bin oder nicht. Darum versuche Dir immer bewusst zu machen, wenn Du in deinem Leben nicht mehr vorwärtskommst, in welcher Zone befindest Du dich gerade? Bist Du noch in der Performance-Zone oder befindest Du dich in der Überlebens-Zone oder sogar in der Burn-Out-Zone?

Wenn Du dich nicht in der Performance-Zone befindest, dann hast Du dich für einen unsicheren Flug entschieden, wodurch Du nicht das Beste für Dich, Familie, Freunde oder Kollegen tust!

More Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Most Viewed Posts
Menü