Das Schöne im Augenblick fühlen und Energie tanken

Informationsflut verringert Wahrnehmung für das schöne

Ich kann mich noch daran erinnern, als ich noch gut sehen konnte, fühlte ich wie meine Augen von einer Informationsflut überflutet wurde. Das Fernsehen brachte damals so viel an Sendungen, Nachrichten oder Filme, dass man von diese Informationsflut wortwörtlich überflutet wurde. Ich würde sagen, es war so, als würde man vor einem Rohr von 1 Meter Durchmesser stehen und das Wasser überflutet mich. Dadurch hat man nicht die Chance richtig zu Atmen oder sich auf etwas anderes zu konzentrieren wie z.B. für etwas Schönes im Augenblick wahrzunehmen. Der Strudel nimmt einen so richtig mit und lässt dadurch keine Freiheit übrig. Das war ungefähr vor 30 Jahren.

Heute ist dies leider nicht besser geworden. Die Informationsflut ist nur noch viel größer. Man steht heute vor einem Rohr was einen Durchmesser von 10 Meter hat. Dieser Flut an Information nimmt einen so mit, dass man nicht mehr die Chance hat, die wichtige Information zu selektieren und bewusst wahrzunehmen.

Das vergessene Sinn: Die Wahrnehmung für das schöne im Augenblick

Diese starke Flut an Information führt dazu, dass die Augen nur darauf trainiert werden, Informationsflut aufzunehmen. Dadurch kann man die bewusste Wahrnehmung für das Schöne im Augenblick verlieren. Das wird dadurch bewusst, wenn das letzte Spaziergang nicht so beruhigend, entspannend oder belebend anfühlt. Wenn man etwas isst, wundert man sich wie schnell das Essen weg ist. Wenn man im Sofa liegt, fühlt man sich unwohl und hat das verlangen sich zu unterhalten und kann die Ruhe nicht genießen.

Die richtige Wahrnehmung für solche Augenblicke ist sehr wichtig. Diese Augenblicke helfen uns emotionale Energie zu tanken, weil wir uns in solchen Augenblicken gut fühlen. In diesem Podcast möchte ich Dir die Wichtigkeit dieser Wahrnehmung zeigen und wie es Dir helfen kann, richtig Energie zu tanken. Also lass uns gleich loslegen.

Entwickle deine Wahrnehmung für das Schöne im Augenblick

Ich möchte zu einem Experiment der Washington Post Bezug nehmen, was in Washington D.c. im Jahre 2007 an einem kalten Januar Monat durchgeführt wurde. Ein Stargeiger stellte sich in eine U-Bahn-Station und spielte eines der Schwierigsten Stücke auf seiner Violine, unter anderem von J. S. Bach. Die Stücke spielte er auf einer Stradivari Violine im Wert von 3.5 Millionen Dollar.

Das interessante war das keiner der Passanten die 6 Stücke was ungefähr 45 Minuten dauerten, nicht komplett anhörten. Die Passanten hielten kurz an, hörten sich ein bisschen die Musik an und gingen dann weiter. Am Ende des 45 Minuten hatte der Stargeiger insgesamt 32 Dollar gesammelt und seine Vorführung wurde gerade mal von weniger als 35 Personen nur kurzfristig betrachtet. Bei dem Stargeiger handelt es sich um Joshua Bell der noch ein paar Tage vorher in Boston ein Konzert hielt, wo ein mittelmäßiger Eintrittskarte ungefähr 100 Dollar gekostet hatte.

Warum ist das so? Warum ist für uns das schöne im Augenblick nicht so wichtig? Schauen wir uns dazu zuerst ein paar Studien an. Es gibt viele Internationale Studien die zeigen, dass Zu viel TV Konsum Sprachstörung, Schlafstörung, Konzentrationsstörung oder Unruhe verursachen können. Eine Studie die man am Helsinki Universität durchgeführt hatte, zeigten, dass Kinder die Programme für Erwachsene anschauen, unter Schlafstörungen leiden können. Auch US Forscher haben gezeigt, das zu viel TV Konsum zu Konzentration und Aufmerksamkeitsstörungen führen kann. Diese Studien wurden schon vor 20 Jahren durchgeführt. Heute ist man sich sicher, das zu viel Fernsehen Konsum zu schlechteren Schulnoten führen. Ich gehöre auch zu diesen Kindern die zu viel TV Konsum hatte und ich musste lange mit meiner Konzentration und Aufmerksamkeit kämpfen. Ich konnte damals vieles in meinem Leben nicht verstehen warum ich im Leben nicht gut vorwärts kam.

Heute weiß ich, dass die Informationsflut dazu führt, dass wir die Wahrnehmung für das Schöne im Augenblick verlieren, weil unsere Wahrnehmung dadurch geschwächt wird, weil die notwendige Konzentration nicht mehr vorhanden ist.

Also stellt man sich die Kinder aus den Experimenten nun als Erwachsene vor, so wird deutlich, warum die Passanten mit Scheuklappen einfach an dem Stargeiger vorbei liefen.

Hier gibt es noch ein Punkt was noch geklärt werden sollte um mehr Klarheit in diese Sache zu bringen. Man kann nun annehmen, dass viele Menschen sich für klassische Musik, keine Interesse haben und deswegen an dem Stargeiger einfach vorbei rannten. Das Experiment wurde in der früh ausgeführt, wo viel Verkehr herrschte und daher sehr viele Menschen am Stargeiger vorbei rannten. Immerhin ist es interessant, dass kein einziger Mensch hielt und sich diesen einzigartigen „kostenlosen“ Konzert komplett anhörte und diesen schönen Augenblick sich gönnte.

Natürlich ist das Experiment der Washingtoner Post, kein wissenschaftliches Experiment, doch sie zeigt sehr gut, wie viele Menschen die Wahrnehmung für das Schöne im Augenblick nicht mehr nutzen. Nimmt man nun an, dass diese Wahrnehmung den ganzen Tag ausgeschaltet ist, dann hatte man den ganzen Tag nicht die Chance, emotionale Energie zu tanken. Das ist traurig, denn das schöne im Augenblick, erfüllt uns. Gibt uns emotionale Energie und somit kann man viel erfolgreicher über den Tag sein.

Natürlich jeder kann für sich selbst entscheiden, ob man sich diese Informationsflut geben möchte. Man sollte sich aber dabei bewusst machen, dass der Sinn, die Wahrnehmung für das Schöne im Augenblick dadurch verkümmert. Es gibt so viel Schönes im Augenblick was man nicht mehr wahrnehmen kann oder es erscheint als normal und grau und daher nicht bunt und lebendig.

Als ich das Sehen irgendwann verloren hatte, wurde mir bewusst, wie wichtig das Sehen für das Schöne im Augenblick ist. Daher schätze ich diesen Sinn für das schöne im Augenblick wahrzunehmen und zu erkennen sehr und benutze dafür das Fühlen. So wird es für mich das Schöne im Augenblick fühlen statt zu sehen.

Durch Achtsamkeit Training kann man diesen Sinn wieder stärken. Dadurch lernt man wieder den Augenblick in ihrer vollen fülle zu erleben.

Ich habe dazu eine Übung entwickelt was mir sehr hilft, diesen Sinn wieder zu stärken. Stell Dich dazu stehend in einem Raum, was dir bekannt ist. Also dein Wohnzimmer, Küche oder Schlafzimmer. Schließe dazu deine Augen. Du kannst auch deine Augen dazu verbinden. So kannst Du dich selbst nicht betrügen.

Nun läufst Du langsam Schritt für Schritt im Raum vorwärts. Streck dazu deine Arme nach vorne aus damit Du fühlen kannst ob sich was vor Dir befindet.   Durch die langsamen Schritte, vermeidet man sich nicht an einem Gegenstand anzuhauen. Durch das langsame voran tasten kommt man an die einzelnen Gegenstände wie Tisch, Sofa, Stühle oder Tür. Je nachdem in welchem Raum man sich befindet. Erkennt man ein Gegenstand, weiß man wo man sich Raum befindet und bildet dies im Kopf ab. So kann man Schritt für Schritt ein Bild über den Raum sich verschaffen.

Durch diese Übung konzentriert man sich auf den Augenblick. Jeder Gedanke das vom Augenblick weg schweift, kann dazu führen, dass man sich im Raum die Orientierung verliert. Dadurch ist man mehr Gezwungen, sich mehr auf den Augenblick zu konzentrieren.

Das schöne Augenblick

Die Wahrnehmung für das schöne im Augenblick ist eine wichtige Fähigkeit, um den Augenblick zu genießen und dadurch Energie zu tanken. Die Informationsflut in der heutigen Zeit kann dazu führen, das genau diese Wahrnehmung verkümmert und geschwächt ist.

Wenn man nun im Leben versucht etwas umzusetzen und es macht einem nicht Spaß oder bereitet keine Freude, dann bedeutet dies nicht, dass diese Tätigkeit langweilig ist oder nicht die richtige Berufung für einen ist.

Doch leider nehmen viele Menschen genau dies an und geben etwas schnell auf was sie zuerst mit Leidenschaft begonnen hatten. Kommt dies Dir bekannt vor? Beginnst Du etwas und wunderst dich warum Du nach kurzer Zeit keine Freude mehr an dieser Tätigkeit hast? Dann ist vielleicht auch bei Dir diese Wahrnehmung abgeschwächt und Du solltest durch Achtsamkeit Übungen diese Wahrnehmung wieder stärken. Du kannst dafür die Übung von vorher oder Achtsamkeitsübungen dazu nutzen

Bewusst wahrnehmen

Letzten Wochenende war ich wieder in der Stadt. Zufällig lief ich an einem vorbei, der Violine spielte. Ich hatte nur das leckere Eis im Kopf und wollte nur zur Eisdiele gelangen. Ich erwischte mich selbst, dass ich nicht im Augenblick war sondern in der Zukunft bei dem Eis.

Deshalb holte ich mich zurück und machte mir die Umgebung bewusst. Den Violine Spieler, das warme Wetter und die Lebendigkeit was in der Stadt herrschte. Dadurch freute ich mich über den Augenblick sehr. Mir passieren ebenfalls noch viele Momente, wo ich das Schöne im Augenblick nicht wahrnehmen kann. Das ist aber nicht schlimm. Ich arbeite an mir selbst. Genau das ist das wichtige. Man kann zwar vom Augenblick abkommen, sollte sich aber zurückholen um den Augenblick genießen zu können. Nun wie ist es bei Dir? Warst Du auf das Schöne in diesem Podcast konzentriert oder waren deine Gedanken wo anders?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.